Selbst malern oder malern lassen

Mieter oder Hausbesitzer kennen das Problem. Die Wände sind fleckig oder dreckig und benötigen unbedingt einen neuen Anstrich. Mit jugendlichen Leichtsinn denkt man sich, die Malerarbeiten einfach selbst auszuführen und dabei richtig Geld sparen zu können. Warum das meistens keine gute Idee ist, erklären wir Ihnen im folgenden Artikel.

Argument 1: Zum Wände streichen benötigt man Werkzeug

Wer meint, dass es mit einer Rolle oder einem Pinsel alles getan ist, der liegt verkehrt. Denn zum Streichen der Wände und Decken benötigt man neben den angesprochenen Farbrollen und Pinseln, ausserdem noch Abdeckmaterial als Tropfschutz. Dazu noch Abklebeband für Fensterrahmen und Türen. Zusätzlich benötigt man auch eine stabile Leiter um in die Ecken der Decken zu kommen. Auf keinen Fall sollten Stühle oder Bierkisten herhalten, da dies zu gefährlich ist.

Argument 2: Die korrekte Grundierung erspart viele Sorgen

Wer glaubt sich die Grundierung sparen zu können liegt ebenfalls daneben. Die Grundierung verbessert nicht nur die Haftung der Wandfarbe, sondern hat noch einen weiteren Vorteil, dem sich die meisten Hobbymaler nicht bewusst sind. Wer kennt es nicht. Man streicht sorgfältig die Wände, freut sich über das schöne Weiß und nach ein paar Stunden drücken hässlich-braune Flecken durch. Egal ob Fett, oder Hinterlassenschaften von Stubenfliegen. Diese Flecken kommen unweigerlich wieder durch, wenn man keine Grundierung benutzt hat.

Argument 3: Der Fussboden und das Möbiliar bleibt beim Profi sauber

Ein Sprichwort sagt, das Geschick eines Malers erkennst du an seiner sauberen Kleidung. Maler die gut mit Farbrolle und Pinsel umgehen können sind meist nicht sonderlich viel mit Farbe beschmiert. Ganz im Gegensatz zu Hobby-Malern, die meist Ihre eigene Kleidung ruinieren und zudem das Möbiliar oder den Fussboden bekleckern. Die meiste Arbeit macht bekanntlich das saubere Abkleben und Abdecken der Umgebung. Dies ist ein oft unterschätzter, aber sehr wichtiger Aspekt beim Malern.

Fazit: Beim Malern kann sehr viel falsch gemacht werden. Falls man noch nie eine Wand gestrichen hat, sollte man besser einen Profi engagieren. So gut wie in jeder Stadt gibt es Maler, die man unkompliziert anrufen oder anschreiben kann. Der Maler schaut sich gegebenenfalls die zu malernden Flächen an und gibt ein Angebot ab. Falls man zufällig einen Maler in Köln oder Umgebung sucht, dann ist der Malermeister Strang besonders zu empfehlen. Wie man sich auch entscheidet, die Wände sollten schön gestrichen sein und die Umgebung muss Fleckenfrei bleiben. Traut man sich das Malern selbst zu, kann man es tun. Wer unsicher ist sollte einen Profi engagieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.